Wer hat Anspruch?

Anspruch haben geschäftsführende Gesell­schafterinnen und Gesell­schafter einer AG, GmbH oder Genossen­schaft sowie ihre mit­arbeitenden Ehe­partnerinnen oder Ehe­partner beziehungs­weise ihre ein­getragenen Partnerinnen oder Partner (vgl. Art. 31 Abs. 3 Bst. b und c AVIG). Seit 19. Dezember 2020 gilt: Voraus­setzung ist ein Einkommensverlust und eine Umsatzeinbusse pro Monat von mindestens 40 Prozent im Vergleich zum durch­schnittlichen Umsatz der Jahre 2015 bis 2019 infolge der Mass­nahmen gegen das Corona­virus. Bis 18. Dezember 2020 wurde die Grenze bei 55 Prozent festgelegt. In jedem Fall muss im Jahr 2019 ein AHV-pflichtiges Erwerbs­einkommen von mindestens CHF 10'000.00 erzielt worden sein.

Hinweis zum Umsatz: Im Anmeldeformular für die Corona-Entschädigung wird nach dem Umsatz gefragt. Gemeint ist das Total aller Einnahmen (brutto). Wir müssen wissen: Wie hoch waren die Gesamteinnahmen des Unternehmens?

Für welchen Zeit­raum besteht Anspruch auf Ent­schädigung?

Vom 17. September 2020 bis zum 30. Juni  2021.

Wie hoch ist die Ent­schädigung?

Sie  beträgt 80 Prozent der Erwerbs­einbusse im betreffenden Monat, höchstens CHF 196.00 pro Tag.

Antrag an die zuständige Aus­gleichs­kasse bis spätestens 30. Juni 2021

Firmen, die Mitglied des SVZ Thurgau sind, beantragen die Corona-Entschädigung mit dem rechts verlinkten Online-Formular.

Wer einer anderen Ausgleichskasse angeschlossen ist, wendet sich an jene.

Wichtige Mitteilung

Geschätzte Kundschaft

Wegen Umbau-Arbeiten bleibt unser Empfangsbereich am 08. und 09. März 2021 geschlossen. Telefonisch sind wir während den Bürozeiten erreichbar. Sollten Sie bereits einen Termin vereinbart haben, werden Sie vor dem Eingang abgeholt.

Besten Dank für Ihr Verständnis.