Coronavirus

Corona-Entschädigung: Neue Regelungen ab dem 17. September 2020

Der Bundes­rat hat die COVID-19-Verordnung Erwerbs­ausfall geändert und verlängert. Somit kann die Ent­schädigung in bestimmten Fällen weiter­hin ausbezahlt werden. Dazu ist immer ein neuer Antrag erforder­lich. 

Die Verordnung zur Corona-Ent­schädigung war befristet bis zum 16. September 2020. Der Bunde­srat hat sie nun ver­längert, damit in bestimmten Fällen eine Ent­schädigung mög­lich bleibt.  

Entschädigung ist weiter­hin oder neu mög­lich bei:

  • Betriebsschliessung: Ent­schädigung für Selb­ständig­erwerbende, die ihren Betrieb auf Anordnung der Behörden schliessen mussten. Hinweis: Im Gegensatz zur Betriebsschliessung hat das Parlament den Leistungsanspruch und die Durchführung der Corona-Entschädigung für den Fall 'erhebliche Einschränkung der Erwerbstätigkeit' noch nicht verabschiedet. Wir informieren, sobald Klarheit über die Modalitäten für den Leistungsanspruch und die Durchführung besteht.
  • Veranstaltungs­verbot: Ent­schädigung für Selb­ständig­erwerbende, die eine Leistung erbracht hätten für eine Ver­anstaltung, die nicht stattfand auf­grund eines Ver­anstaltungs­verbots oder weil sie vom Kanton nicht bewilligt worden war.
  • Ausfall der Fremd­betreuung für Kinder: Ent­schädigung für Eltern (Selb­ständig­erwerbende oder Angestellte beziehungs­weise deren Arbeit­gebende), die ihre Erwerbs­tätigkeit unter­brechen mussten, weil die Betreuung ihrer Kinder nicht mehr gewähr­leistet war. Voraus­setzung ist eine behörd­lich angeordnete vorüber­gehende Betriebs­schliessung (Schule, Kinder­garten oder Sonder­einrichtung) oder eine ärzt­lich oder behörd­lich angeordnete Quarantäne der für die Betreuung vor­gesehenen Person (z. B. Gross­eltern) oder eine ärzt­lich oder behörd­lich angeordnete Quarantäne der Eltern oder des Kindes.
  • Quarantäne: Ent­schädigung für Selb­ständig­erwerbende oder Angestellte beziehungs­weise deren Arbeit­gebende, die ihre Erwerbs­tätigkeit unter­brechen mussten, weil sie ärzt­lich oder behörd­lich angeordnet in Quarantäne gehen mussten

Nicht mehr in der Verordnung enthalten: 

  • Härtefall-Regelung: Ent­schädigung für Selb­ständig­erwerbende wegen Erwerbs­einbusse (ersetzt durch neue Entschädigung bei erheblicher Einschränkung der Erwerbs­tätigkeit, siehe oben)
  • Entschädigung für Angestellte in arbeit­geber­ähn­licher Funktion im Event­bereich und ihre Ehe­partnerinnen und Ehe­partner beziehungs­weise ein­getragenen Partnerinnen und Partner

Für künftige Entschädigungen wird ein neues Formular erstellt. Dieses wird zeitnah auf unserer Webseite verfügbar sein.

Vielen Dank für die Kenntnisnahme und das Verständnis.

Coronavirus - News, Stand 01.10.2020

Informationen zur Corona-Erwerbsersatzentschädigung

Am 25. September 2020 haben die Eidgenössischen Räte das COVID-19-Gesetz gutgeheissen. Es löst die bisherigen bundesrätlichen Verordnungen ab und bildet die Grundlage für die Weiterführung der Corona-Erwerbsersatzentschädigungen. Gestützt auf dieses Gesetz wird der Bundesrat eine Verordnung erlassen, die alle Anspruchsvoraussetzungen und Bezügergruppen regelt.

Entschädigungen für weitere Betroffene wird der Bundesrat auf dem Verordnungsweg regeln. Wir informieren sobald Klarheit darüber besteht, wer unter welchen Voraussetzungen Anspruch auf eine Entschädigung hat.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vielen Dank für die Kenntnisnahme und das Verständnis.