Versicherte Personen, die für längere Zeit durch gesundheitliche Probleme am Arbeitsplatz eingeschränkt sind, sollten sich möglichst schnell bei der IV-Stelle Ihres Wohnsitzkantons zur Früherfassung melden. Füllen Sie dazu bitte das Meldeformular aus oder wenden Sie sich telefonisch an die IV-Stelle. Eine Meldung empfiehlt sich in folgenden Fällen:

  • Wenn Sie arbeitsunfähig sind und ungewiss ist, wie lange die Arbeitsunfähigkeit dauert.
  • Wenn Sie befürchten, infolge gesundheitlicher Probleme Ihren Arbeitsplatz zu verlieren.
  • Wenn Sie gesundheitliche Probleme haben und deshalb Ihren bisherigen Arbeitsplatz verloren haben.
  • Wenn aus gesundheitlichen Gründen Ihre Leistungsfähigkeit verringert ist. Die IV-Stelle prüft mit dem Arbeitgebenden, ob eine Umplatzierung im Unternehmen möglich wäre.
  • Ihr Arbeitgeber weiss nicht, wie er mit Ihren gesundheitlichen Problemen umgehen soll und welche Tätigkeiten er Ihnen noch zumuten darf.
  • Für Ihren Arzt/Ihre Ärztin ist es schwierig einzuschätzen, welche Tätigkeiten Sie am Arbeitsplatz noch ausführen können und zu wieviel Prozent er/sie Sie folglich arbeitsunfähig schreiben soll. 
Coronavirus - News, Stand 22.12.2020

Corona-Entschädigung neu ab Umsatzeinbusse von 40 % (bisher 55 %)

Selbständigerwerbene und Angestellte in arbeitgeberähnlicher Funktion haben ab 19. Dezember bereits ab 40 Prozent Umsatzeinbusse Anspruch auf Corona-Entschädigung (bisher ab 55 Prozent). Die Anmeldeformulare stehen ab Januar 2021 bereit auf unserer Webseite.​​​​​​​

Weitere Informationen finden Sie hier.