14 Tage bezahlter Urlaub, frei wähl­bar innert 6 Monaten ab der Geburt des Kindes: Mit der Zustimmung der Stimm­berechtigten am 27. September 2020 zum Erwerbs­ersatz­gesetz ist der Weg frei für die Ein­führung des Vater­schafts­urlaubs für Erwerbs­tätige. Anspruch und Entschädigung orientieren sich in vielen Punkten an der Mutterschafts­entschädigung.

Wer hat Anspruch?

Männer, die die 3 folgenden Voraus­setzungen erfüllen:

  • Sie waren in den letzten 9 Monaten vor der Geburt des Kindes nach AHV-Gesetz obligatorisch versichert.
  • Sie waren während dieser 9 Monate mindestens 5 Monate lang erwerbs­tätig.
  • Sie sind am Tag der Geburt ihres Kindes Arbeit­nehmer oder Selbständig­erwerbende.

Sowie Männer, die bis zum Tag der Geburt ihres Kindes ein Tag­geld der Arbeits­losen­versicherung bezogen haben oder zumindest Anspruch darauf hatten.

Wie und wo erfolgt die Anmeldung?

Die Anmeldung ist erst möglich, nach­dem alle 14 Urlaubs­tage bezogen worden sind oder nach­dem die 6-monatige Rahmen­frist abgelaufen ist.

Zuständig ist die Ausgleichs­kasse jenes Arbeit­gebers, bei dem der letzte Urlaubs­tag bezogen worden ist.

Wann und wie lange besteht Anspruch?

Die 14 Tag­gelder können innert 6 Monaten ab dem Tag der Geburt des Kindes bezogen werden.

Der zwei­wöchige Vater­schafts­urlaub setzt sich zusammen aus 10 Arbeitstagen plus 2 zusätz­lichen Tagen pro 5 Arbeits­tage.

Wie hoch ist die Entschädigung?

80 Prozent des Erwerbs­einkommens, das der Vater vor der Geburt des Kindes erzielt hat, höchstens CHF 196.00 pro Tag.

Für Selbständig­erwerbende gilt: Basis ist das auf den Tag umgerechnete Erwerbs­einkommen im Kalender­jahr vor der Geburt des Kindes. Auf Antrag kann die Ausgleichs­kasse das auf den Tag umgerechnete Erwerbs­einkommen im Geburts­jahr als Basis nehmen. 

Coronavirus - News, Stand 04.12.2020

Corona-Entschädigung: Neu auch für Ehepartner von Selbständigerwerbenden

Der Bund hat am 27.11.2020 entschieden, dass neu auch die mitarbeitende Ehepartnerin oder der mitarbeitende Ehepartner von Selbständigerwerbenden im Zusammenhang mit

Anspruch auf Entschädigung für Lohnausfall infolge von Massnahmen gegen das Coronavirus hat.

An den bisherigen Corona-Entschädigungen ändert sich nichts.

Weitere Informationen finden Sie hier.