Erwerbstätige Personen mit Kindern können aufgrund des Bundesgesetzes über die Familienzulagen Leistungen erhalten, sofern der Arbeitgeber dem Gesetz untersteht. Bei Arbeitnehmenden werden die Kinderzulagen in der Regel über den Arbeitgeber zugesprochen und ausbezahlt. Des Weiteren haben grundsätzlich Selbstständigerwerbende, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht AHV-pflichtiger Arbeitgeber sowie Nichterwerbstätige mit Kindern und Wohnsitz im Kanton Thurgau mit bescheidenem Einkommen Anspruch auf Familienzulagen.

Für die Familienzulagen gilt grundsätzlich das Erwerbsortsprinzip. Das heisst, man ist dem Gesetz jenes Kantons unterstellt, in dem man arbeitet.

Im Kanton Thurgau sind die Kinder-/Ausbildungszulagen wie folgt geregelt:

  • Die Kinderzulage beträgt bis zum vollendeten 16. Altersjahr Fr. 200.- pro Kind und Monat. Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe des Monats, so beträgt die Kinderzulage Fr. 6.70 pro Kind und Kalendertag.
     
  • Die Ausbildungszulage beträgt nach Vollendung des 16. Altersjahr bis zur Vollendung des 25. Altersjahr Fr. 250.- pro Kind und Kalendermonat. Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe des Monats, so beträgt die Ausbildungszulage Fr. 8.35 pro Kind und Kalendertag.
Coronavirus - News, Stand 01.10.2020

Informationen zur Corona-Erwerbsersatzentschädigung

Am 25. September 2020 haben die Eidgenössischen Räte das COVID-19-Gesetz gutgeheissen. Es löst die bisherigen bundesrätlichen Verordnungen ab und bildet die Grundlage für die Weiterführung der Corona-Erwerbsersatzentschädigungen. Gestützt auf dieses Gesetz wird der Bundesrat eine Verordnung erlassen, die alle Anspruchsvoraussetzungen und Bezügergruppen regelt.

Entschädigungen für weitere Betroffene wird der Bundesrat auf dem Verordnungsweg regeln. Wir informieren sobald Klarheit darüber besteht, wer unter welchen Voraussetzungen Anspruch auf eine Entschädigung hat.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vielen Dank für die Kenntnisnahme und das Verständnis.